Wert der Information

Wert der Information

Information Asset


Man muss stets zwischen dem realen und dem potenziellen Wert der Informationen unterscheiden. Natürlich haben die Informationen bereits direkt nach ihrer Erhebung einen bestimmten potenziellen Wert. Dieser Wert resultiert aus den Eigenschaften der Informationen, wie z. B.: Genauigkeit, Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Exklusivität. Je genauer und vollständiger die Daten bzw. die aus den Daten ermittelte Information, desto höher ist der potenzielle Wert.

Dieser potenzielle Wert wird dann in den realen Wert umgewandelt, wenn die Informationen effizient in Entscheidungsprozesse einfließen und dazu beitragen, dass sich der Wissensstand der Entscheidungsträger im Zusammenhang mit ihren Aufgaben erhöht. Dies hängt primär von der Qualität der Auskunftssysteme ab, d. h. von den Systemen, welche die Informationen in Wissen transformieren. Es ist zu betonen, dass dabei der Kontext der jeweiligen Organisation eine entscheidende Rolle spielt, darunter vor allem die Ziele der Organisation. Denn selbst qualitativ gute und wertvolle Daten können für die Lösung bestimmter Aufgaben unbrauchbar sein. Bei der Bewertung der Brauchbarkeit der Informationen zählen somit u. a. folgende Kriterien: Relevanz, Vertraulichkeit, Motivation, Plausibilität und Transparenz. Erst wenn diese subjektiven Kriterien erfüllt sind, haben die Informationen nicht nur einen potenziellen, sondern auch einen realen Wert.

Zusammenfassend könnte man sagen, dass der reale Wert der Informationen während der Phase der Erfassung und Verwaltung gleich Null ist. Er steigt aber während der Phase der Anwendung. Die Kosten der Informationen entstehen allerdings in allen Phasen, d. h. während der Beschaffung, Verwaltung und Bereitstellung. Über die Effizienz (Performance) der Informationen entscheidet somit – neben der objektiven Qualität der Daten, die als notwendige (aber bei Weitem nicht ausreichende) Voraussetzung für den realen Wert der Informationen gilt – vor allem die Qualität der Systeme zur Datenbereitstellung. Je effizienter die Informationen bereitgestellt werden und je mehr sie mit den jeweiligen Aufgabestellungen und Erwartungen der Adressaten übereinstimmen, desto größer wird ihr realer Wert. In Bild 1 sind diese Zusammenhänge schematisch dargestellt.

Bild 1: Kumulierte Kosten und der reale Wert der Informationen im Asset Management
Bild 1: Kumulierte Kosten und der reale Wert der Informationen im Asset Management

Mit dem Fortschritt der Digitalisierung in fast allen Bereichen der Wirtschaft und mit der damit verbundenen wachsenden Bedeutung von Informationen steigt auch die Bedeutung der Frage nach dem potenziellen und dem realen Wert der Informationen. Mit dieser Frage befasst sich eine relativ junge Fachdisziplin: Infonomics. Der Name ist eine Verschmelzung der Wörter Information und Economics. Infonomics wurde von Gartner Inc. gegründet. In dem fundamentalen Werk „Infonomics“ [2] stellt der Autor D.B. Laney Informationen konsequent als Asset dar. Er plädiert dafür, die Regeln des Asset Managements, die in der ISO 55001 dokumentiert sind, auch für Information Asset anzuwenden.